Die GVZ-Entwicklungsgesellschaft Dresden mbH (GVZ-E) wurde 1997 von der Deutschen Verkehrsbank als alleiniger Gesellschafterin gegründet. Die Gesellschaft hat die GVZ- Grundstücke von der Deutschen Bahn AG erworben und „aus einer Hand“ entwickelt. Hierfür erhielt die GVZ-E eine Anschubfinanzierung des Freistaates Sachsen.

Die Entwicklung des GVZ-Areals umfasste den Abriss der Altanlagen der DB, die medientechnische und verkehrliche Erschließung sowie die Vermarktung der baureifen Logistikflächen. Nach Realisierung des ersten Bauabschnitts hat sich die Deutsche Verkehrsbank planmäßig aus der Gesellschaft zurückgezogen. Die Gesellschaftsanteile wurden zu 75,47%von der Straßenverkehrsgenossenschaft Sachsen und Thüringen e.G. (SVG) sowie zu 24,53% von der DB Netz AG übernommen. Die GVZ-Entwicklungsgesellschaft Dresden mbH arbeitet wirtschaftlich selbständig und ohne gesellschaftsrechtliche Beteiligung der öffentlichen Hand.

In der Geschäftsführung sind Herr Dr. Karlheinz Hinz und Frau Astrid Hinz für die technischen und Herr Tim Zumpe für die kaufmännischen Belange zuständig. Sie werden dabei von einem Beirat unterstützt. Der Freistaat Sachsen stellt hier den Vorsitz des Beirates, in dem ebenfalls Vertreter der Landeshauptstadt Dresden, der Deutschen Bahn AG sowie der SVG Straßenverkehrs-Genossenschaft Sachsen und Thüringen eG mitwirken.